Sie sind hier: Startseite / Sources / Berlin / Kunstbibliothek / HDZ = Handzeichnungen / 4151 = Codex Destailleur D / 2: Antoninus-Faustina-Tempel

Blatt 2

erstellt von Kulawik Veröffentlicht 09.10.2013 14:35, zuletzt verändert: 22.10.2017 14:26
Tempel des Antoninus Pius und der Faustina

Zusammenfassung

[noch zu ergänzen]

Allgemeines

HEUTIGE AUFBEWAHRUNGKasten HDZ 3840; Mappe [1] =Bl. 1–7 : Tempel
PROVENIENZ: Sammlung Hippolyte Destailleur
NUMERIERUNG(ENDURCH VORBESITZER
39“: recto, rechts am oberen Blattrand
40.“: recto, in der Mitte des Blattes unterhalb des Falzes, links vom Blattzentrum
[auf dem Verso keine Numerierungen]
FRüHERE INVENTARNUMMER DER KUNSTBIBLIOTHEK: 376,11
URSPRüNGLICHER FOLIO-BAND: Bd. II, 39–40 [Jessen Beiheft, S. 6]
ZAHL DER BLäTTER IM URSPRüNGLICHEN FOLIO-BAND: 1

Technische Beschreibung

FORMATQuart (eventuell halbiertes Folio)
ABMESSUNGEN: 413 mm × 281 mm
PAPIERQUALITäT: hell, auffallend dünn, feinmaschiges Gitter
GITTERABSTäNDE[noch zu ergänzen] [Angaben in mm: neben / am Wasserzeichen]
WASSERZEICHEN: Agnus Dei im Kreis
PAPIERSORTE28 mm
HEFTLöCHER: keine erkennbar, aber Wurmfraßlöcher decken sich mit denen von Bl. 1
ZUSTAND: Das Blatt war vermutlich von vornherein nicht viel größer als das jetzt vorliegenden Halbfolio-Format, was durch die Orientierung der Gitterstäbe parallel zur Schmalseite nahegelegt wird. Es wurde vom Zeichner vor der Anfertigung der Teilzeichnungen in der Mitte quer gefaltet, was Orientierung und Beschränkung der Zeichnungen auf die Blatthälften nahelegen. Am Mittelfalz treten Stauchungen auf. Die Numerierungen zeigen, dass es als einziges Blatt in den von Bl. 1 gebildeten Bogen eingelegt war. Es wurde später am unteren und linken Rand beschnitten, so dass die Beischriften dort teilweise nicht mehr vollständig lesbar sind. Auch die oberen Ecken sind schräg abgeschnitten.
SCHREIBWEISE DER MASSE: „p 9 – o 10 – ø 7 1/2“ (Recto und Verso) / französischer Fuß
HANDAD

 

Navigation