Blatt 23: Caracalla-Thermen

erstellt von Kulawik Veröffentlicht 28.10.2013 15:10, zuletzt verändert: 22.10.2017 14:26

Zusammenfassung

[noch zu ergänzen]

 

Allgemeines

HEUTIGE AUFBEWAHRUNGLiegefach übergroß Fach 9 [wegen Übergröße ausgesondert]
PROVENIENZ: Sammlung Hippolyte Destailleur
NUMERIERUNG(ENDURCH VORBESITZER: [noch zu ergänzen]
/ Recto
/ Verso
FRüHERE INVENTARNUMMER DER KUNSTBIBLIOTHEK: „A 377,3–6
URSPRüNGLICHER FOLIO- BANDBd. III,8–10 [11 fehlt] [?]
ZAHL DER BLäTTER IM URSPRüNGLICHEN FOLIO-BAND: 4
NUMMER IN DER BESCHREIBUNG HüLSENS[?]

 

Technische Beschreibung

FORMATSU. ZUSTAND 
ABMESSUNGEN: 433 mm × 1118 mm
PAPIERQUALITäT: [noch zu ergänzen]
GITTERABSTäNDE[noch zu ergänzen]
WASSERZEICHEN: sechstrahliger Stern im Kreis / rechts des Mittelfalzes in Teilblatt (b); auf den anderen Teilblättern sind keine weiteren Wasserzeichen erkennbar
PAPIERSORTE[noch zu ergänzen]
HEFTLöCHER: im Mittelfalz des Teilblattes (b)
ZUSTAND: Das Gesamtblatt ist – entgegen Berckenhagens Angabe – nicht aus drei, sondern sogar aus vier Teilblättern zusammen gesetzt, die im Folgenden von links nach rechts mit (a) - (b) - (c) - (d) bezeichnet werden. Dabei ist Teilblatt (c), das dritte von links, nur ein schmaler Streifen vor ca. 12 cm Breite. Die Teilblätter haben eine unterschiedliche Höhe (von links nach rechts in Stufen abnehmend), während der obere Rand – vermutlich aufgrund späterer Beschneidung, geradlinig verläuft.
Die einzelnen Teilblätter sind:
(a) ein Halbblatt eines Folio-Formats;
(b) ca. zwei Drittel eines Folio-Formats mit vielleicht älterem Mittelfalz;
(c) schmaler Streifen, aber ebenfalls sicherlich Teil eines Folio-Formats;
(d) Halbblatt eines Folio-Formats
An den Falzen ist das Blatt teilweise stärker verschmutzt, ebenso am unteren Rand. Die Teilblätter (a) - (c) waren einheitlich im oberen Drittel ebenfalls gefaltet, während dieser Falz in Teilblatt (d) um ca. 2 cm nach oben verschoben ist, so dass er vermutlich aus der Zeit vor Zusammenfügung des Gesamtblattes stammt. Die Teilblätter sind auf dem Verso an den Falzen teilweise verstärkt und überklebt. 
SCHREIBWEISE DER MASSANGABEN: „p12 - o10 - ø11
HAND: Anonymus Destailleur

Navigation